Skip links

Haar Mesotherapie

HAARTRANSPLANTATION

Call Center:

+90 542 414 84 34

Holen Sie sich ein schnelles Angebot

    Haar Mesotherapie

    MESOTHERAPIE zählt nicht zur ergänzenden oder alternativen Medizin. Es ist die Bezeichnung für Anwendung von Vermittlungen durch intradermale oder subkutane Injektion. Das Ziel dieser Technik ist, betroffene Bereiche und medizinische Anwendungsbereich näher aneinander zu bringen.

    Häufig gestellte Fragen zur Haarmesotherapie

    Diese Behandlung wird angewandt, um Haarausfall zu stoppen, die Qualität der vorhandenen Haare zu verbessern und neues Haarwachstum zu aktivieren. Kleine Dosen ausgewählter Medikamente werden durch spezielle Nadeln auf die Haut aufgetragen. Es handelt sich um eine lokale Behandlung, die sich auf den bezogenen Bereich auswirkt.
    Die MESOTHERAPIE Behandlung kann auf die Kopfhaut nur zu bestimmten Zeiten angewendet werden. Diese Methode ist den anderen herkömmlichen Arzneimitteltherapien überlegen, da sie eine sehr wirksame Behandlung mit nur sehr wenigen Medikamenten ist, die wenig oder keine Nebenwirkungen verursachen.

    Verschiedene Medikamente, die für das Haarwachstum in MESOTHERAPIE verwendet werden.
    Wenige Wochen nach der ersten Anwendung kann eine wesentliche Verbesserung der Haare beobachtet werden.
    Nach sechs Wochen beginnt das neue Haar wieder in den betroffenen Bereichen zu wachsen und bildet sich zu einer normalen Haarstruktur. Die Anwendungen sollten in bestimmten Zeiträumen wiederholt werden.

    • Männlicher Haarausfall (androgenetische Alopezie), frühe Behandlung ist bei Männern am wirksamsten.
    • Traktionsalopezie (Haarausfall wegen Reißen oder Ziehen)
    • Alopecia areata (Sycosis Vulgaris),
    • Nachgeburtlicher Haarausfall,
    • Diffuser Haarausfall (ein allgemeiner Haarausfall, häufiger bei Frauen)
    • Einige Kopfhautkrankheiten (Psoriasis, Lichen, seborrhoische Dermatitis usw.)
    • Frühe Einleitung der Behandlung ist bei Männern wirksam.
    • Schwangere Frauen, stillende Frauen, Menschen mit immunologischen Erkrankungen, Krebspatienten, Diabetiker und Menschen, die Antikoagulanz-Therapie erhalten, sind keine geeigneten Patienten für MESOTHERAPIE.